Lautenduo Jürg Meili & Thomas Schall

 

 

Home
Barock
Renaissance
CD
Galerie
Links
Buchung/Impressum

neu ++ Barocklautenduo im Netz ++ neu ++ Originales Lautenduo von S.L.Weiss entdeckt ++ neu im Programm des Lautenduos ++

Jürg Meili kam 1957 in Schaffhausen zur Welt. Er ist von Beruf Gitarrenlehrer in St.Gallen. Das Interesse an der Laute begann während des Gitarrenstudiums. Später lernte er Laute bei Andreas Schlegel in Menziken und an der Schola Cantorum Basiliensis.
Thomas Schall wurde 1965 in Frankfurt am Main geboren. Als Gitarrenlehrer kam er in Berührung mit Lautenmusik. Das Interesse für das originale Instrument führte dazu, dass er 1989 mit dem Lautenspiel begann. Er lernte Laute am Dr.Hoch's Konservatorium in Frankfurt in der Klasse von Sigrun Richter.
Das Duo Jürg Meili & Thomas Schall bildete sich 1998 bei einem Treffen der Deutschen Lautengesellschaft e.V. in Königstein im Taunus und musiziert seitdem zusammen.

Pressestimmen

"werben auf unkomplizierte Weise für ihr Instrument" (Linth-Zeitung)

"Wecken mit ihrem Können Interesse und Begeisterung" (Linth-Zeitung)

"zarteste Farben" (Linth-Zeitung)

"es fasziniert die Spielweise der beiden Lautenisten und ihr Umgang mit den vielen Saiten verblüfft und begeistert"  (Linth-Zeitung)

"eine echte Entdeckung" (Frankfurter Rundschau)

"Zwei Meister der Laute" (Gersthofer Zeitung)

" [...] Interpretation war sehr schön aufeinander abgestimmt und verzauberte die Zuhörer. " (Bad Buchau Zeitung)

"die Sinne wurden getragen von einer wundersamen Stimmung." (Appenzell)

"Kunstgenuss pur "  (FNP, Höchster Kreisblatt)

"Pionierarbeit auf dem Gebiet der Lauten-Renaissance" (St.Gallener Zeitung)

"differenzierte Zugriff der Musiker auf die Kompositionen"  (St.Gallener Zeitung)

"[es] gilt, was Bachs Sohn Friedemann über eine Begegnung des Vaters mit Sylvius Leopold Weiss berichtet: Es soll "zu der Zeit etwas extra feines von Music passieret" sein."  (St.Gallener Zeitung)

"klingt erstaunlich modern , ohne dabei ihr Alter zu verleugnen" (Frankfurter Rundschau)

"Weg aus dem Klassik-Romantik-Einerlei" (FNP)

"berückend", "beschwingend", "Herrliche Kontraste" (FNP)